Neue Wohnform in Salzburg: Christliche Wohngemeinschaft

 

In Salzburg ist eine neue Wohnform im Entstehen, die auf der Basis christlicher Spiritualität gemeinschaftliches Wohnen für Menschen in der zweiten Lebenshälfte ermöglichen soll.

 

Dieses Projekt soll eine Alternative anbieten für Menschen,

  •                 die Kraft schöpfen aus dem christlichen Glauben und daraus das Leben gestalten,
  •                 die Gemeinschaft mit anderen Menschen als Bereicherung erleben,
  •                 die Achtung und Toleranz leben,
  •                 die offen sind für Neues und die Bereitschaft mitbringen, das Neue wachsen zu lassen,
  •                 die bereit sind, den/die Nachbarn/in zu unterstützen, soweit es möglich ist.

Eine Wohngemeinschaft umfasst 10 – 15 abgeschlossene Wohneinheiten (barrierefrei) mit Balkon, einen Gemeinschaftsraum mit Küche und Garten.

 

Was zeichnet diese Wohnform aus?           Das MITEINANDER und FÜREINANDER!

Mut.jpg

Was unterscheidet die "Christliche Wohngemeinschaft für Menschen in der zweiten Lebenshälfte" von herkömmlichen Wohnformen für Senioren?

 

Aufgrund eines Menschenbildes, das sich an biblischen Grundsätzen orientiert, sind für uns Werte wie "Selbstbestimmtheit" und "Verantwortung füreinander" nicht bloß Schlagworte. Diese Wohnform für Menschen in der zweiten Lebenshälfte setzt grundsätzlich nicht in erster Linie auf Betreuung durch eine von außen "zugemietete" Instanz, sondern lebt wesentliche Aspekte der "Fürsorge" aus einer christlichen Praxis heraus.

 

Worte wie "Einer trage des anderen Last", "Liebt einander, wie ich Euch geliebt habe", "Was ihr dem geringsten Menschen tut, das habt ihr mir getan" lassen es für Christen als selbstverständlich erscheinen, in einem Haus nicht nebeneinander, sondern bewusst miteinander und in Verantwortung füreinander zu leben. Gestärkt werden wir dazu durch das Wissen, dass wir alle als Ebenbilder Gottes und als Kinder Gottes große Würde, aber auch viele Fähigkeiten und Talente haben, mit denen wir zum Aufbau und Gelingen einer Gemeinschaft beitragen können.

 Selbstverständlich schließt dies nicht aus, dass Dienste, die von den Mitgliedern der Wohngemeinschaft nicht geleistet werden können (Krankenpflege, schwere Gartenarbeit, Reparaturen etc.), von dafür ausgebildeten Fachleuten zugekauft werden.

Auch ein Zusammenleben von Christen kann nicht völlig ohne Konflikte gelingen - es kommt darauf an, wie diese mit Achtsamkeit und Wertschätzung ausgetragen werden.

 

Das Konzept für diese Wohnform wurde vom Verein „Christliche Wohngemeinschaft für Menschen in der zweiten Lebenshälfte“ erstellt.